Hand with a phone: taking picture at the concert or reaching for network connection
Photo by Jona Friedri / Unsplash

Mit YouTube Shorts rollte YouTube kürzlich das Konkurrenzprodukt zu TikTok in den USA aus. Derzeit befindet sich das Feature allerdings noch in der Beta-Phase.

Das Prinzip der YouTube Shorts folgt den Vorbildern anderer Plattformen: Über die YouTube-App können User*innen mit der Shorts-Kamera 15-sekündige Videos im Hochformat aufnehmen, editieren und teilen. Neben Text können den Snippets auch Audio-Spuren hinzugefügt werden. Deals mit führenden Musikfirmen wie Universal Music Group und Sony Music Entertainment ermöglichen den Zugriff auf eine große Musik-Datenbank. Anders als bei normalen Videos gibt es derzeit noch keine Monetarisierungs-Möglichkeiten über Anzeigen oder YouTube Premium für Shorts. Da sich das Produkt allerdings noch in der Entwicklung befindet, könnten Monetarisierungs-Möglichkeiten in der Zukunft denkbar sein.

In Indien, wo TikTok im letzten Jahr verboten wurde, ist das Feature schon seit einigen Monaten ausgerollt. Wann Shorts auch in Deutschland verfügbar sein werden, ist bislang unklar. Allerdings könnte es sich lohnen, die Entwicklungen in den USA rund um das Tool zu beobachten.