Photo by Diggity Marketing / Unsplash

Bei Snapchat können User*innen nun erstmals ihre Abonnentenzahlen veröffentlichen. Das Unternehmen führte im September Creator Profiles ein, mit dem Profil erhalten ausgewählte Creator und Unternehmen mehr Einblicke in ihre Zielgruppe und können sich so besser mit Marken abstimmen. Die Option soll in den kommenden Monaten nun für alle ausgerollt werden und lässt sich in den Einstellungen aktivieren oder deaktivieren.

Viele Snapchat-User*innen haben schon seit längerem nach einer Möglichkeit gesucht, ihr Community-Wachstum auf Snapchat zu zeigen.

Somit wird Snapchat in Zukunft auch für Markenkooperationen interessanter, da es nun eine vergleichbare Metrik gibt. Auf Instagram beispielsweise überprüfen Marken häufig die Anzahl der Follower und die Engagement-Raten, um festzustellen, wie groß Influencer*innen auf der Plattform sind. Bei Snapchat mussten Marken die Influencer*innen bitten, diese Details zu teilen, bevor sie einen Deal abschließen konnten. Durch die Veröffentlichung der neuen Metriken wird diese Konversation optimiert und den User*innen und Marken dabei geholfen, festzustellen, ob eine Kooperation zwischen ihnen funktionieren könnte. Dies könnte dann dazu führen, dass Snapchat zu einer insgesamt creator-freundlicheren Plattform wird, in der mehr Influencer*innen eine Geschäftsmöglichkeit sehen.