Instagram Branded Content vs. Co-Autor-Funktion

Instagram Branded Content vs. Co-Autor-Funktion

Die Kolleg:innen von Futurebiz behandeln in ihrem kürzlich veröffentlichten Artikel eine interessante Frage: Wäre der Instagram Post von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi noch erfolgreicher gewesen, hätten sie die Co-Autor:innen Funktion genutzt oder war die Entscheidung für einen Branded-Content Post richtig? Ich denke, wir sind uns einig, dass der Post  auch ohne den Einsatz dieser Funktion überdurchschnittlich viel Reichweite und Interaktionen generiert hat. Die Redaktion von Futurebiz kommt jedenfalls auf folgende Schlussfolgerung:

"Theoretisch hätten Ronaldo und Messi den Post auch mittels der Instagram Co-Autor*innen-Funktion veröffentlichen können. So würden alle Likes und Kommentare für einen Post gesammelt, dieser aber trotzdem separat an die Follower*innen von Messi und Ronaldo ausgespielt werden.

So hätte der Post 65 Mio. Likes erhalten.

Wir sprechen hier von Millionen von Likes. Generell ist es aber so, je mehr Signale ein Post erhält, umso häufiger wird er auch vom Algorithmus ausgespielt. Wie groß dieser Faktor allerdings bei dieser Anzahl von Likes noch ist, kann nicht beantwortet werden.

Der Vorteil liegt also in den zusammengefassten Likes und Kommentaren. Louis Vuitton hätte so aber keinen Zugriff auf die einzelnen Post-Statistiken, die Option zur Bewerbung der Posts würde entfallen und die Kennzeichnung der Partnerschaft hätte anders umgesetzt werden müssen.

Rein von den Vorteilen her ist Branded Content die bessere Wahl. Zumindest für Louis Vuitton. Oder von der Co-Autor*innen Funktion hätte der Post an sich und die Profile von Messi und Ronaldo stärker profitiert, bei Branded Content erhält Louis Vuitton mehr Optionen."